Dienstag, 30. September 2014

Leseeindrücke im August und September

Über "Flesh which is not flesh" von Jessica Verday bin ich bei Darkstar gestolpert. Ich hatte zwar 2011 davon gehört, dass eine Autorin ihre Geschichte für eine Anthologie lieber zurückgezogen hat, statt die Protagonisten - wie von den Herausgebern gefordert - in ein heterosexuelles Liebespaar umzuschreiben, hatte mir aber nicht den Namen der Autorin gemerkt. Durch Darkstars Beitrag hatte ich Lust die Geschichte einmal zu lesen und muss zugeben, dass ich nun neugierig auf weitere Werke der Autorin geworden bin. Durch die Inhaltsangabe weiß man schon lange vor Cam (Cameron), was seinem Liebsten vor einem Jahr zugestoßen ist, aber das ist nicht schlimm, da es eher darum geht Cams Weg in die Handlung mitzuerleben. Mir hat es sehr gut gefallen wie Jessica Verday mit der düsteren Seite der Feengeschichten umgeht und welche Lösung Cam am Ende findet, um Wesley aus der Gewalt der "Königin der Herzen" zu befreien.

***

Nancy Atherton und ihre "Tante Dimity"-Bücher hatte ich vor zwei Jahren für mich entdeckt. Die Romane waren zügig und nett zu lesen, aber nicht gut genug, um ernsthaft über eine Anschaffung nachzudenken. Und je mehr der Titel ich in der Bibliothek in die Hände bekam, desto unzufriedener wurde ich mit dieser Reihe. Trotzdem habe ich in der letzten Woche "Tante Dimity und die Dorfhexe" ausgeliehen, weil ich antesten wollte, ob ich nach gut zwei Jahren "Abstinenz" diese Serie mal wieder lesen mag. Wieder hat sich der Roman schnell lesen lassen und es fiel mir schwer ihn aus der Hand zu legen - er hatte diesen "nur noch ein Kapitel"-Effekt auf mich -, trotzdem fehlte mir bei der Geschichte etwas. Die Handlung wimmelte von sympathischen Figuren, die in einem idyllischen Dorf leben und die eine hübsche Entdeckung über ihre Ortsgeschichte machen. Es hat zwei Tage gedauert, bis ich dahinter kam, was für mich das Problem an diesen Büchern ist: Ich kann die Hauptfigur nicht leiden!

Lori Shepard soll sympathisch sein, sie hat einen großen Freundeskreis, einen netten Ehemann, zwei Kinder, die kaum eine Rolle spielen, und mischt sich ständig in das Leben aller Menschen in ihrem Umkreis ein. Dabei soll Lori charmant sein mit ihren voreiligen Schlüssen und dem Wissen darum, dass sie unheilbar neugierig ist - immerhin ist sie dabei ja auch immer hilfsbereit und verurteilt die Leute nicht für ein eventuell ungewöhnliches Leben ... oder so ... Ich persönlich habe das Gefühl, dass Lori mit jedem Buch dümmer und unverschämter wurden und niemand setzt ihr je Grenzen. Stattdessen sind alle so nett und verständnisvoll, weil Lori es ja immer gut meint. Bei aller Entspannung, die die Bücher bringen, das war es wohl mit mir und Tante Dimity.

***

"Photographs and Phantoms" von Cindy Spencer Pape - eine 64seitige Kurzgeschichte zu der Gaslight-Chronicles-Reihe der Autorin. Davon hatte ich den ersten Band vor einiger Zeit gelesen und mich über ein paar Wissensplitter gefreut, die mir die Geschichte gebracht hat. Allerdings war ich nicht ganz so glücklich mit der Liebesgeschichte in dem Roman und das hat sich auch bei "Photographs and Phantoms" fortgesetzt. Eigentlich finde ich die Welt, die die Autorin entwickelt hat, wirklich toll. Magie und Mechanik arbeiten nebeneinander (und manchmal zusammen), der Orden bekämpft Verbrechen, die durch Magie begangen wurden, und all die technischen Entwicklungen der Zeit sorgen für eine Aufbruchsstimmung. Auch die Charaktere finde ich sympathisch. Wenn sie nicht ihrer Zeit entsprechend agieren, dann gibt es dafür in der Regel eine gute Erklärung, und sie haben häufig genug Ecken und Kanten, um sich beim Lesen realistisch anzufühlen. Die Liebesgeschichte hingegen, die sich unweigerlich zwischen der männlichen und der weiblichen Hauptfigur entspinnt, geht mir zu schnell, ist mir zu oberflächlich und endet innerhalb weniger Tage in einer Hochzeit, selbst wenn gesellschaftliche Regeln oder seit Jahren gepflegte Vorsätze dagegen sprechen. Das ärgert mich, weil ich das Gefühl habe, dass die Autorin so viel mehr aus ihrer Welt machen könnte.

Montag, 29. September 2014

Dies und Das (8)

Elena hat mir in den letzten Tagen ein paar Fragen rund um das Lesen und das Bloggen zukommen lassen, meine Antworten könnt ihr hier lesen: Teil 1 und Teil 2

Dabei musste ich 1. meine Vermutung revidieren, dass Elena nur reine Buchblogger interviewt, und 2. hatte ich mich vorher gefragt, ob Elena mir auch die Genre-Frage stellen würde - und wenn ja, welches Genre sie als mein "Hauptgenre" annehmen würde. Ich persönlich scheitere nämlich immer an der Frage, was ich denn besonders gern lese. ;)

***

Ich habe in den letzten Tagen festgestellt, dass ich dazu neige, Kataloge, die mir ins Haus flattern, an drei verschiedenen Orten zu sammeln, weil ich sie "später in Ruhe anschauen will". Natürlich kommt es so gut wie nie dazu - und sowieso schau ich in der Regel eher direkt im Geschäft oder online, ob ich dort Sachen finde, die meinem Bedarf entsprechen. Das hat dazu geführt, dass ich in der letzten Woche einen insgesamt 50 cm hohen Stapel mit Klamotten-, Möbel-, Handarbeits- und Werzeugkatalogen dem Papiermüll zugeführt habe. Erschreckenderweise habe ich viele dieser Kataloge schon mehrfach abbestellt, und trotzdem lande ich ständig wieder von Neuem im Verteiler. Das ist nicht nur eine immense Rohstoffvergeudung, sondern auch ungemein lästig.

***

Durch meine Timeline fallen mir auch immer mal wieder interessante Modeblogs auf, obwohl mich das Thema eher wenig interessiert. Auf jeden Fall habe ich in den letzten Wochen den Eindruck gewonnen, dass auf Modeblogs gerade "weniger ist mehr" das große Thema ist. Nicht weniger Stoff am Körper, sondern weniger Kleidung im Schrank. Statt vieler Shirts für wenig Geld lieber ein qualitatives Stück für etwas mehr Geld. Grundsätzlich finde ich diese Tendenz natürlich sehr gut, es wundert mich aber immer wieder, dass es für einige Menschen so eine große Erkenntnis ist, dass sie ihre Unmengen an Kleidung gar nicht tragen können und dass sie damit auch nicht zufrieden sind.

Vielleicht liegt es daran, dass meine Mutter auch so eine "Schnäppchenkäuferin" ist, die sich immer wieder günstige Sachen gekauft hat, die sie am Ende nicht getragen hat, weil die Farbe nicht richtig war/der Schnitt doch nicht gefiel/sie nichts hatte, was sie damit hätte kombinieren können/sie ein ähnliches Kleidungsstück viel lieber mochte usw. Als Teenager habe ich regelmäßig mit meiner Mutter ihren Schrank ausgemistet, während sie hingegen ständig versuchte, mich zu neuen Kleidungsstücken zu überreden.

Aber ich mag meine vertrauten Kleidungsstücke. Ich habe ein T-Shirt im Schrank, das ich 1996 gekauft habe und immer noch heiß und innig liebe. Es ist vielleicht etwas enger geworden, die Knöpfe sind ausgebleicht und die Farbe ist nicht mehr ganz so intensiv wie früher, so dass ich es vor allem nutze, um es im Winter unter anderen Shirts zu tragen, aber ich finde es immer noch hübsch. Ich verbinde viele Erinnerungen mit dem Shirt und der warme Braunton gehört immer noch zu meinen Lieblingsfarben. Ich muss nicht jede Saison neue Sachen kaufen, wenn ich genügend Kleidung im Haus habe, die ich mag und die mir steht. So einfach ist das. ;)

***

Am Dienstag ist mir übrigens mal wieder aufgefallen, dass es Dinge gibt, die ich beruflich super hinbekomme und privat nur ganz schlecht. Dabei sind die Bedingungen für beides gleich, da ich doch von Zuhause aus arbeite. Wenn ich beruflich etwas verschicke, dann mache ich den Brief oder das Paket sofort fertig und bringe es entweder direkt zur Post oder nehme es mit, wenn ich mittwochs oder samstags eh unterwegs bin.

Wenn ich privat etwas verschicken will, dann lege ich das Ganze erst einmal zur Seite und nehme mir vor, spätestens am nächsten Tag einen Umschlag rauszukramen oder nach einem passenden Karton zu schauen. Dann möchte ich oft noch eine Karte dazulegen - was natürlich bedeutet, dass ich schauen muss, ob ich noch eine passende im Haus habe oder vielleicht eine besorgen muss. Außerdem brauche ich natürlich noch etwas Polstermaterial, damit alles auch heil ankommt und oft ist es so, dass ich nur noch eben ein Buch lesen müsste, um das auch noch zu verschicken. Natürlich nehme ich mir dann vor, dass ich das Buch als Nächstes lesen werde, was dann doch nicht so schnell passiert. Außerdem könnte ich ja, wenn ich eh schon zur Post fahren muss, auch noch eine weitere private Sendung mitnehmen - nur müsste ich dafür ja vorher noch ... Nun, ihr könnt es euch vermutlich denken.

Immerhin bekomme ich es in der Regel auf die Reihe, pünktlich Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke auf den Weg zu bringen. Was dann auch endlich dazu führt, dass ich all die anderen aufgeschobenen Sendungen gleich mitnehmen kann ... ;)


Sonntag, 28. September 2014

Herbstlesen im September (8)

So richtig wach bin ich noch nicht, aber wach genug, um zum Buch zu greifen. Gestern klappte das ja nur mit dem vertrauten Lord-Peter-Wimsey-Roman - was vermutlich auch ein bisschen daran lag, dass mein Mann neben mir "Fanasy Life" spielte und mir immer wieder von seinen Erlebnissen berichtete. Jetzt aber spielt er "Dark Souls 2", die Geräuschkulisse ist vertrauter und das Spiel interessiert mich deutlich weniger - perfekt, um mit der letzten "Carniepunk"-Geschichte in den Tag zu starten!

Update 12:30 Uhr

Die letzte "Carniepunk"-Geschichte ist "Daughter of the Midway, the Mermaid and the Open, Lonely Sea" von Seanan McGuire. Die Protagonistin ist Ada, die Tochter einer Meerjungfrau und Teil einer Jahrmarkttruppe. Diese Jahrmarktstruppe ist zum ersten Mal seit fast zwanzig Jahren wieder in Alabama, wo sie damals die Meerjungfrau - die inzwischen der Publikumsmagnet ist - in ihren Jahrmarkt aufgenommen haben. Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen, aber mir ist wieder einmal aufgefallen, was für ein unglaubliches Händchen die Autorin für Kurzgeschichten hat. So gern ich ihre Romane mag, ihre bitter-süßen Kurzgeschichten berühren mich ganz besonders und diese hier hat mich mal wieder ein paar Tränen gekostet ...


Ich möchte übrigens darauf hinweisen, das ich heute mal vormittags gefrühstückt habe! ;) Und da ich nach der Geschichte eine kleine Leseauszeit benötige, werde ich nun etwas mit dem DS spielen (und schauen, was die anderen bislang so gemacht haben).

Update 16:15 Uhr

Nach der Kommentar- und Blumengießen-in-Animal-Crossing-Runde, habe ich dann wieder zu "Whose Body?" gegriffen. Bislang habe ich ja noch nicht sehr viel über die Geschichte erzählt, deshalb dachte ich, ich könnte doch mal ein bisschen etwas zum Inhalt sagen. Wer die Hauptfigur Lord Peter etwas besser kennenlernen mag, der kann mal HIER schauen. "Whose Body?" beginnt mit einem Anruf, der Lord Peter darüber informiert, dass ein schüchterner kleiner Architekt, der gerade eine Kirche in Lord Peters Heimatort renoviert, die unbekleidete Leiche eines ihm unbekannten Mannes in seiner Badewanne gefunden hat. Der Architekt ist verständlicherweise etwas verstört und kann sich nicht erklären, wie der Tote in seine Badewanne gekommen ist.

Parallel dazu beschäftigt sich Inspektor Parker, der mit Lord Peter befreundet ist, mit der Suche nach einem vermissten jüdischen Finanzier. Dieser ist eines Abends nach Hause gekommen, hat sich ausgezogen, gewaschen und in sein Bett gelegt - und am nächsten Morgen verschwunden, ohne auch nur ein Kleidungsstück mitzunehmen. Und bevor ihr nun denkt, dass die Lösung so einfach sei: Nein, der Tote in der Badewanne ist nicht der vermisste Geschäftsmann!

So reizvoll und unterhaltsam ich das Rätsel um den vermissten Herren und die "überflüssige" Leiche finde, so lockt mich doch nun erst einmal wieder "Fantasy Life" - von dem DS meines Mannes höre ich schon die ganze Zeit die Spielgeräusche, nun kann ich nicht mehr widerstehen und beginne die Erkundung der Hafenstadt Puerto und schaue, ob ich danach noch zu einem Leben als Jäger wechsel. ;)


Spätestens nach dem Abendessen werde ich aber auf jeden Fall noch eine ausführliche Kommentarrunde drehen und schauen, was ihr heute Nachmittag so gemacht habt. :)

Update 20:30 Uhr

Hach, das Spiel ist so nett! Bislang habe ich heute einen Brief von meinem König zu einer Piratenprinzessin gebracht, einen Schatz in einem gesunkenen Schiff gefunden und war der Wissenschaft eine große Hilfe. ;) Außerdem habe ich meine ersten Schritte als Jägerin gemacht und bin von der etwas abweisenden Meisterin als Lehrling aufgenommen. Als nächstes muss ich ein paar Aufgaben erledigen und werde dann hoffentlich in den Gesellenrang aufsteigen. Außerdem liegt eine ganze Hafenstadt vor mir und will erkundet werden!


Achja, Abendessen habe ich auch gekocht (gleich genug für zwei Tage) und gegessen. Danach gab es eine ausführliche Blog- und Kommentarrunde und eine Portion Lemon-Tiramisu (am zweiten Tag schmeckt es besser, trotzdem ist es einfach nicht richtig gut). Ich fürchte, mein Spiel hat mich so sehr in seinen Klauen, dass ich damit auch den Abend beenden werde. Sehr lange werde ich heute eh nicht aufbleiben, denn morgen muss ich früh wieder fit und arbeitsbereit sein. Deshalb gibt es heute auch keine weitere Aktualisierung mehr von mir - aber ich werde natürlich morgen noch eine Runde drehen und schauen, was ihr heute Abend alle so gemacht habt. Bis dahin kuschel ich noch etwas mit Baltimore und wünsche euch einen entspannten Wochenendausklang! :)



***

Heutige Mitleser:

Natira
Melli
Kiya
Ariana
BücherFähe
Sayuri
Hermia
Anorielt
Sunny

Samstag, 27. September 2014

Herbstlesen im September (7)

Im Laufe der Woche habe ich "The Liar Society" beendet (und die Fortsetzung gleich auf meinen Wunschzettel gepackt. Zu "The Liar Society" gibt es HIER eine Rezension. Ansonsten habe ich den Anfang der Woche wie eine Irre gearbeitet, um dann am Ende der Woche intensiv spielen zu können. "Fantasy Life" ist genauso niedlich, amüsant und süchtig machten, wie wir es gehofft hatten. Ich mag es auch, dass man das Spiel gut miteinander spielen kann. Obwohl mein Mann noch nicht so viel Zeit im Spiel verbringen konnte wie ich, kann er problemlos meine "Welt" besuchen und mit mir gemeinsam Gebiete erkunden, für die er eigentlich noch viel zu schwach wäre. Ganz schlimm ist es, dass es "nur noch eben eine Kleinigkeit zu erledigen gibt", so dass die letzten zwei Nächte viel zu kurz waren, weil wir die Finger vom Spiel nicht lassen konnten. ;)

Was das Herbstlesen angeht, so gibt es eine Verlängerung, an der schon ein paar Leute Interesse bekundet haben. Mir gefallen diese gemütlichen und kommunikativen Wochenenden sehr gut und es wird einfach auch im Oktober so entspannt weitergehen wie bisher. Bei mir werden zwar ein paar Stunden pro Wochenende für den DS draufgehen (ich liebe mein neues Spiel! :D), aber ich möchte natürlich trotzdem Zeit mit Lesen und Bloggen verbringen.

Bevor ich mich aber heute auf mein Buch stürzen kann, muss ich mal wieder den Wochenendeinkauf hinter mich bringen und zusammen mit meinem Mann das Treppenhaus putzen (- nur gut, dass das nur alle sechs Wochen ansteht). Im Moment denke ich, dass ich heute die letzte "Carniepunk"-Geschichte lesen werde und dann gibt es da noch ein Bibliotheksbuch, das ich so langsam mal anfangen sollte ...

Update 15:00 Uhr

Während alle anderen schon fleißig gelesen haben, fange ich jetzt erst damit an. Dafür habe ich nicht nur alle Pflichten für heute hinter mich gebracht (abgesehen vom Kochen des Abendessens, das ich aber schon vorbereitete habe), sondern auch ein Lemon-Tiramisu zum Nachtisch gemacht. Wobei ich mich natürlich prompt bei den Mengen etwas verrechnet habe und das Ganze deshalb fast meine Form gesprengt hat. Nur gut, dass in der Masse keine Eier sind, so dass wir problemlos ein paar Tage daran essen können. *g*


Jetzt ist es aber endlich Zeit für mein Frühstück, mein Buch und das Herbstlesen! Ach ja, mein Buch ist übrigens eine Bibliotheksbeute. Bei dem Cover musste ich unbedingt schauen, was für ein Buch das ist, konnte anhand des Klappentextes nicht entscheiden, ob ich das nun interessant oder nicht finde (oder für welche Zielgruppe das Buch gedacht ist) und habe deshalb "Lydia's Tin Lid Drum" mitgenommen, um es in Ruhe anlesen zu können. Mal schauen, wie mir der Roman so gefällt und ob ich ihn am Wochenende ganz lese.


Update 18:30 Uhr

Irgendwie ist "Lydia's Tin Lid Drum" gerade nicht das richtige Buch für den heutigen Tag. Die Geschichte ist eigentlich sehr niedlich. Es geht um ein Land, in dem Süßigkeiten (und überhaupt Lebensmittel) nicht nur eine wichtige Rolle spielen, sondern sogar magisch sein können. So gibt es Pfefferminz, das dafür sorgt, dass man unsichtbar wird, oder Toffee, das bei Lydia bewirkt, dass sie Metall beeinflussen kann. Doch vor einigen Jahren übernahm ein Blechmann die Macht im Land, und seitdem werden Süßigkeiten streng unter Kontrolle gehalten und es wird z.B. verhindern, dass Kinder naschen dürfen. Sehr niedlich und stellenweise fast schon poetisch erzählt, aber ich bin gerade nicht in der passenden Stimmung dafür.

Stattdessen habe ich mir "Whose Body?" geschnappt. Den Sayers-Krimi habe ich schon diverse Male gelesen und vor einiger Zeit im Zahnarztwartezimmer wieder angefangen. Aktuell verfolgt Lord Peter die Spur eines Kneifers, der nicht zur gefundenen Leiche passt. ;) Jetzt mache ich aber erst einmal eine Pause vom Lesen für eine Kommentarrunde und um das Abendessen zu kochen. :)

Update 21:15 Uhr


So sieht es übrigens aus, wenn ich etwas koche, das einfach nur einige Zeit in Ruhe auf dem Herd köcheln muss. Mit der offenen Gasflamme mag ich die Küche nicht verlassen - als wir noch mit der Induktionsplatte gekocht haben, hatte ich da keine Hemmungen -, also koche ich mir einen frischen Tee und suche ich mir eine nette Beschäftigung. Oh, und ich mag dieses Spiel so sehr! :D


Abendessen ist inzwischen auch gegessen und das Tiramisu habe ich auch probiert. Ganz so doll ist es ehrlich gesagt nicht, da werde ich definitiv noch etwas rumprobieren müssen, damit das so schmeckt wie ich es mir vorstelle. Momentan ist es eher bitter als fruchtig und insgesamt etwas flach im Geschmack. Vielleicht sollte ich etwas Sirup in die Mascarpone-Masse rühren. Ich werde damit noch etwas experimentieren bis es für euch ein nachmachbares Rezept gibt. :)

Jetzt drehe ich noch eine Blogrunde, bevor ich weiter in "Whose Body?" lese. Da ich das Buch schon so gut kenne, weiß ich gar nicht, was ich dazu schreiben soll. Ich mag es einfach, ebenso wie die anderen Lord-Peter-Wimsey-Romane von Dorothy Sayers.

Update 1:45 Uhr


Seit dem letzten Update habe ich noch etwas kommentiert und in meinem Krimi weitergelesen und ich kann nur immer wieder sagen, wie sehr ich Lord Peter mag! Tja, und dann habe ich zu meinem DS-Spiel gegriffen und kann nun (wieder) sagen, dass "Fantasy Life" ein höllischer Zeitfresser ist. :D Ständig will ich nur noch eben dieses oder jenes erledigen, nur noch eben ein Erz abbauen, einen Gegner besiegen, einen Auftrag erledigen, etwas Schafwolle einsammeln oder Kohl ernten - und schon habe ich meine Schlafenszeit mal wieder kräftig überschritten. Hach, ich finde es so toll! :) Mein Charakter hat in den letzten drei Tagen nicht nur viel über das Land Kastell erfahren und viele Leute kennengelernt (und ihnen Gefallen getan), sondern auch die Grundlagen des Schürfens und Schmiedens gelernt, sowie das Schneidern und Alchemie. In allen vier Bereichen bin ich noch lange nicht am Ende (bislang habe ich gerade mal den Gesellenstatus erlangt und habe nicht nur den Meister noch vor mir, sondern auch die Stufen bis zur Legende - und wer möchte nicht ein legendärer Handwerker werden? :D), trotzdem werde ich morgen wohl mal zu einem etwas kämpferischeren Beruf wechseln und als Jäger durch die Grasebene ziehen.

***

Heutige Mitleser:

Natira
Kiya
Anorielt
Ariana
Hermia
Melli

Freitag, 26. September 2014

SuB-Zuwachs im September

Kaum hatte ich im August meine Neuzugänge gepostet, kamen prompt noch zwei Bücher bei mir an. Für die Statistik erwähne ich hier also noch "Tangled Web" und "Spider's Revenge" - Band 4 und 5 der Elemental Assassin-Reihe. Beide Romane habe ich direkt gelesen, so dass sie nicht lange auf dem SuB ruhten.

Ansonsten halten sich die neuen Bücher bei mir in diesem Monat wieder in Grenzen. Nur seltsam, dass ich den SuB trotzdem nicht schneller abbaue. ;)


Seanan McGuire: The Winter Long
[Vorhersehbarer Neuzugang, da die Fortsetzung der October-Daye-Serie - jetzt kann ich endlich mal wieder zwei Bände hintereinander lesen, da noch der Teil vom letzten Jahr auf meinem SuB liegt. ;)]



Lisa und Laura Roecker: The Liar Society
[Schon gelesen und für gut befunden - nun sitzt die Fortsetzung auf meinem Wunschzettel. ;)]

Donnerstag, 25. September 2014

Seanan McGuire: Velveteen vs. The Junior Super Patriots (Hörbuch)

Die "Velveteen"-Geschichten sind umsonst auf Seanan McGuires Homepage einsehbar, aber sie wurden von der Autorin für eine Veröffentlichung im Taschenbuchformat überarbeitete. Die Abenteuer von Velma "Velveteen" Martinez spielen in einer Welt, in der Superhelden schon sehr jung von "The Super Patriots, Inc." aufgenommen, trainiert und vermarktet werden. Doch Velma ist nicht glücklich mit einem Leben als bezahlte und kontrollierte Werbefigur und verlässt die Gesellschaft. Doch dummerweise ist "The Super Patriots, Inc." der Meinung, dass Velma immer noch ihnen gehört und versucht sie wieder in ihre Gewalt zu bekommen.

Als ich von der Taschenbuchveröffentlichung hörte, hatte ich gehofft, dass ich die Geschichten in gedruckter Form in die Finger bekomme, aber es war überraschend schwierig die beiden Bände importieren zu lassen. Inzwischen habe ich die Hörbuchversion davon auf meinem mp3-Player und habe mich auf diese Weise in den letzten Tagen mit den skurrilen Erlebnissen von Velma gut amüsiert. Obwohl ich "Velveteen vs. The Junior Super Patriots" deutlich schwieriger zu verstehen finde als ein Mrs.-Pollifax-Hörbuch, habe ich Allison McLemores Lesung genossen. Die Sprecherin verleiht den verschiedenen Figuren Individualität und betont die Absurdität und den Humor in den verschiedenen Geschichten.

Velma wuchs unter der Obhut der Gesellschaft auf und wurde berühmt als "Velveteen" - eine Superheldin mit der Fähigkeit Spielzeug zum Leben zu erwecken. Nach ihrer Flucht aus der "Junior Super Patriots, Inc." versucht sie ein ganz normales Leben zu führen, während sie sich mit schlecht bezahlten Aushilfsjob über Wasser hält. Aber immer wieder stolpert sie über ehemalige Kollegen, fanatische Fans oder Unrecht, das nur durch einen Superhelden wieder gutgemacht werden kann. So gerät Velma regelmäßig in kritische Situationen, bei denen sie ihre Deckung auffliegen lässt oder sich entscheiden muss, ob sie die Rolle des Superhelden oder des Superschurken einnehmen möchte.

Erzählt wird Velmas Geschichte in zwei verschiedenen Zeitebenen. Ein Teil der Handlung geschieht aktuell, während Velma versucht ein normales Leben zu führen und immer wieder über neue Hindernisse stolpert, die restlichen Kapitel bringen den Hörer zurück in Velmas Vergangenheit und erzählen wie sie als Mädchen von ihren Eltern verkauft wurde, wie sie versuchte in der "Junior Super Patriots, Inc." zurechtzukommen und wie sie sich mit den anderen Superhelden anfreundet (oder eben auch nicht).

Ich fand die verschiedenen Kapitel sehr kurzweilig, sehr Seanan-McGuire-haft und freu mich sehr, dass ich in den kommenden Monaten noch ein weiteres Hörbuch mit Velma-Geschichten vor mir habe. Ich habe mit Velma gelitten, als sie von ihren Eltern an die Super Patriots verkauft wurde und habe mich gefreut, als sie neue Freunde fand und sich verliebte, aber noch spannender finde ich die Teile der Handlung, die sie als erwachsene Frau erlebt. Wenn sie mal wieder versucht einen Vorstellungstermin einzuhalten und dabei beinah von einer Gruppe jugendlicher Superhelden gefangen wird oder wenn sie doch nur nach dem Weg fragen möchte und stattdessen die Eroberungspläne eines Schurken aufhalten muss. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, skurrile Momente und neue Details zu den verschiedenen Charakteren.

Mittwoch, 24. September 2014

Lisa und Laura Roecker: The Liar Society

"The Liar Society" von Lisa und Laura Roecker habe ich während des Herbstlesens am letzten Wochenende angefangen und Anfang der Woche dann gleich auch beendet. Die Handlung wird aus der Sicht von Kate erzählt, die vor gut einem Jahr mit Grace und Maddie noch zwei beste Freundinnen hatte, mit denen sie fast alles teilen konnte. Doch dann starb Grace - und niemand wollte Kate glauben, dass hinter ihrem Tod mehr steckte als ein bedauerlicher Unfall. Als sich Graces Todestag das erste Mal jährt, bekommt Kate eine Mail von der toten Freundin, die sie dazu bringt selber Ermittlungen anzustellen.

Dem Leser wird die Handlung auf zwei Ebenen erzählt. Einmal verfolgt man Tag für Tag Kates Bemühungen mehr über die Vorfälle von vor einem Jahr herauszufinden, auf der anderen Seite bekommt man nach und nach Kates Erinnerungen an die Zeit vor dem Tod von Grace präsentiert. So lernt man nicht nur Kate, Grace und Maddie immer besser kennen, sondern auch die anderen Schüler der PB Privatschule. Es gab - gerade am Anfang des Romans - so einige Elemente, die mich an die Veronica-Mars-Serie erinnerten, aber Kate ist keine Veronica. Ihr fehlt das detektivische Wissen, ihr fehlen (anfangs) die Verbindungen und sie hat nicht dieses Selbstbewusstsein, das Veronica ausmacht. Aber genau das fand ich auch sehr stimmig.

Kate ist anfangs total verschreckt von der Mail, die sie bekommen hat, sie hat das vergangene Jahre teilweise unter Beruhigungsmitteln und in Therapie verbracht und alles, was ihre Eltern von ihr erwarten, ist, dass sie wieder genauso wie früher funktioniert. Aber genau das kann sie nicht, sie muss herausfinden, was mit Grace passiert ist. Nicht nur, um der toten Freundin Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, sondern auch um wieder zu sich finden zu können. Im Laufe der Geschichte wird sie skrupelloser und auch das hat sich für mich richtig angefühlt.

Auf der anderen Seite ist "The Liar Society" ein Jugendbuch - und vielleicht liegt es daran, dass die Hintergründe rund um Graces Tod für den aufmerksamen Leser relativ schnell erahnbar waren. Das hat meinem persönlichen Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan. Ich mochte Kate und die Atmosphäre, die dadurch aufgebaut wurde, dass sie niemandem - weder Schülern, noch Lehrern, noch sonst jemandem - an der Schule (und in der Stadt) vertrauen konnte. Ich mochte ihre Hartnäckigkeit und oft mochte ich sogar die kleinen und großen Geheimnisse, die Kate über ihre Mitmenschen herausfand.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und all die kurzen Kapitel haben bei mir dafür gesorgt, dass ich ständig meine Lesezeit verlängert habe, weil ich eben nur noch ein weiteres Kapitel lesen wollte. Und seitdem ich das Ende des Romans gelesen habe, frage ich mich, wie es mit Kate und ihren Freunden wohl weitergeht - was bedeutet, dass ich mir die Fortsetzung in naher Zukunft wohl auch noch besorgen muss. ;)