Montag, 31. Dezember 2012

Challenges 2012 - Statistik


 Challenges 2012

Jeden Monat im Jahr 2012 muss ein englisches Buch gelesen werden!


12/12 gelesen und rezensiert



Es müssen mindestens zehn Bücher gelesen werden, die eines der folgenden Themen abdecken.
Mehr zu den Themen ist auch noch HIER zu finden.

Die 20 Themen
  1. Abenteuer
  2. Aufstieg/Fall
  3. Das Böse oder Pakt mit dem Bösen/Teufel: Dermot Bolger - Wo die verlorenen Seelen wohnen
  4. Ehre
  5. Familie: Richard Russo - Diese alte Sehnsucht
  6. Feindschaft/Rivalität: Susanne Goga - Die Tote von Charlottenburg (Ein Fall für Leo Wechsler 3)
  7. Freundschaft: Simmone Howell - Kunst, Baby!
  8. Identität/Identitätssuche
  9. Kindheit
  10. Krieg
  11. Liebe
  12. Rache: Lotte und Søren Hammer: Schweinehunde
  13. Rätsel: Rick Riordan - Die Katakomben von Paris (Die 39 Zeichen Bd. 1)
  14. Reise
  15. Schicksal/Prophezeiung
  16. Schuld: Sue Monk Kidd - Die Bienenhüterin
  17. Selbstverwirklichung: Caroline Vermalle - Als das Leben überraschend zu Besuch kam
  18. Suche: Melanie Lahmer - Knochenfinder
  19. Tod: Evies Garten
  20. Utopie/Dystopie
10/10 rezensiert (Ich habe zwar mehr Titel gelesen, die ich für die Challenge hätte zählen könne, war aber zu faul zum Rezensionen schreiben.) 

Persönliche Vorhaben für 2012:

1. Neuzugänge sollten innerhalb von sechs Wochen gelesen werden.
(Auch wenn das im letzten Jahr nicht immer geklappt hat,
hat mich das Vorhaben doch zum zügigeren Lesen meiner Neuzugänge angespornt.) 

SuB-Zuwachs Dezember: 10 Bücher bis zum 19. Januar 2012 lesen (7/10) 
["Falkenherz" gelesen am 21.01., "Wolkentöchter", "Die Insel der besonderen Kinder"]
SuB-Zuwachs Januar: 5 Bücher bis zum 29. Februar lesen (4/5)
["Dornenkuss"]
SuB-Zuwachs März: 7 Bücher bis zum 18. April 2012 lesen (4/7)
 ["Rosendorn", "Der Fluch des Wendigo" gelesen im Dezember 2012, "Mrs. Alis unpassende Leidenschaft"]
SuB-Zuwachs April: 5 Bücher bis zum 26. Mai 2012 lesen (3/5)
["Die Räder der Welt" gelesen am 11.07., "Töte deinen Nächsten" gelesen am 29.06.]
SuB-Zuwachs Mai: 5 Bücher bis zum 30. Juni 2012 lesen (5/5)
SuB-Zuwachs Juli: 5 Bücher bis zum 14. August lesen (5/5)
SuB-Zuwachs August: 7 Bücher bis zum 12. September lesen (0/7)
["Zwischenwelten", "Caras Schatten", "Das Herz von Veridon", "Mallory und der Taschendrache",
"Kalter Trost", "Steam and Magic - Feuerspiel" gelesen am 15.10., "Schwarzer Mond über Soho"]
SuB-Zuwachs September: 7 Bücher bis zum 6. November lesen (5/7)
["Auf den ersten Blick" gelesen am 7.11., "Department 19" gelesen am 23.11.]
SuB-Zuwachs Dezember: 3 Bücher bis zum 18. Januar 2013 lesen (0/3)

Stand 31.12.2012

2. Serienabbau vom SuB
      1.
      Marie Brennan: Doppelgänger
      Marie Brennan: Hexenkrieger

      2.
      Joe Donnelly: Jack Flint und der Bann des Herzsteins
      Joe Donnelly: Jack Flint und der Dämon der Schlangen
      Joe Donnelly: Jack Flint und der Raub der Kupferschriften

      3.
      Kim Harrison: Blutspur
      Kim Harrison: Blutspiel
      Kim Harrison: Blutjagd
      Kim Harrison: Blutpakt
      Kim Harrison: Blutlied

      4.
      Michael Rothballer: Tausendsturm (Vermächtnis der Schwerter 1)
      Michael Rothballer: Feuerzwinger (Vermächtnis der Schwerter 2)
      Michael Rothballer: Götterschild (Vermächtnis der Schwerter 3)

      5.
      Darren Shan: Mitternachtszirkus - Willkommen in der Welt der Vampire
      Darren Shan: Mitternachtszirkus 2 - Die dunklen Geheimnisse der Vampire
      Darren Shan: Mitternachtszirkus 3 - Das Blut der Vampire

      2/5 Serien gelesen, 1 Reihe zumindest angefangen
      Stand 31.12.2012

      Donnerstag, 27. Dezember 2012

      Zu verschenken!

      Zu  meinem Geburtstag hatte ich von einer lieben Freundin ein Moleskine geschenkt bekommen und auch nach einen Monat fällt mir für mich keine sinnvolle Verwendung dafür ein.

      Auf der anderen Seite steht das neue Jahr vor der Tür und vielleicht möchte einer von euch im kommenden Jahr über ein Moleskine die gelesenen Bücher festhalten, statt nur eine Statistik über den Blog zu führen.

      Also habe ich beschlossen, mein "Bücher-Journal" zu verschenken!


      Wenn also einer von euch das Journal gerne hätte (und in diesem Jahr schon mal auf meinem Blog einen Kommentar hinterlassen hat), dann könnt ihr einfach hier kommentieren. Wenn bis morgen Mittag (28.12.2012, 12 Uhr) mehrere Leute ihr Interesse angemeldet haben, dann entscheidet das Los. Ich würde euch also bitten, die Kommentare zu diesem Beitrag zu abonnieren, damit wir dann darüber klären können, wer das gute Stück zugeschickt bekommt. :)

      Mittwoch, 26. Dezember 2012

      Weihnachtlicher SuB-Zuwachs

      Da ich in diesem Jahr so einige Bücher auf meinem Wunschzettel stehen hatte, gab es zu Weihnachten ein paar neue Titel für meinen SuB. Da ich die englischen Bücher gern für eine (vermutlich ganz private) Verlängerung der English-Challenge nutzen möchte, fällt dieser SuB-Zuwachs nicht unter meine "innerhalb von sechs Wochen lesen"-Regel. ;)



      Seanan McGuire: Discount Amageddon (ich gestehe, diesen Roman habe ich mir selber geschenkt ;) )
      Kelly Meding: Another Kind of Dead
      Kelly Meding: As Lie the Dead
      Rhys Bowen: A Royal Pain
      Kim Harrison: Blutkind
      Tamora Pierce: Tortall and Other Lands
      Tanya Huff: The Complete Keeper Chronicles

      Und da mein Mann und ich bei unserem Weihnachtseinkaufsbummel Anfang des Monats "Harvest Moon: Der Großbasar" zu einem unschlagbaren Preis gesehen haben, gab es das Spiel auch noch für mich zu Weihnachten, während Bibendum wohl der Meinung war, dass ich nach all den Büchern auch ein paar schöne Filme gucken müsste ... Noch einmal vielen Dank dafür! :)

      Ich hoffe, ihr habt alle so schöne und entspannte Tage wie wir und werdet ab morgen nicht wieder mit einem stressigen Alltag konfrontiert! Da mein Mann noch einige Tage Urlaub hat, werden wir es uns weiterhin gemütlich machen und die ruhige Zeit miteinander genießen.

      Montag, 24. Dezember 2012

      Frohe Feiertage!

      Auch wenn es in diesem Jahr wieder nicht mit den weißen Weihnachtstagen geklappt hat, hoffe ich, dass ihr wunderschöne und gemütliche Feiertage verbringen könnt. Unabhängig davon, ob ihr mit einer großen Familie, allein, mit oder ohne Haustiere oder wie wir zu zweit mit einem Haufen aufmerksamkeitsbedürftiger Katzen feiert:

      Ich wünsche euch ruhige, stressfreie und erholsame Feiertage!



      Samstag, 22. Dezember 2012

      [Kurz und knapp] Greg Iles: Leises Gift

      Klappentext:
      Dr. Chris Shepard hat die junge Frau, die in seine Arztpraxis kommt, nie zuvor gesehen. Alex Morse gibt sich als Agentin des FBI zu erkennen. Sie sei, so sagt sie, auf der Spur eines Scheidungsanwalts, der seinen Klienten einen besonderen Dienst bietet: Ihre Ehepartner sterben auf unerklärliche Weise.
      "Okay. Aber warum erzählen Sie mir das?"
      "Weil vor genau einer Woche Ihre Frau nach Jackson gefahren ist und zwei Stunden im Büro dieses Anwalts verbracht hat."

      "Leises Gift" ist der erste Roman, den ich von Greg Iles gelesen habe, und ich fand das Buch wirklich unterhaltsam. Solange ich die Nase im Buch stecken hatte, fiel es mir schwer, es aus der Hand zu legen, auf der anderen Seite muss ich zugeben, dass ich es auch gut liegen lassen konnte, wenn ich erst einmal eine Pause beim Lesen gemacht hatte. Vor allem gefiel mir die Grundidee des Romans, ich habe schon lange keine Geschichte mehr gelesen, bei der mir die Mordmethode ein so flaues Gefühl im Magen verursacht hat.

      Schön fand ich den Anfang der Geschichte, bei der man etwas mehr über Agentin Alex Morse und die Schicksalsschläge, die sie in den letzten Monaten erlebt hat (Vater erschossen, Mutter liegt im Sterben, traumatische Erlebnisse bei einem FBI-Einsatz) erfährt. Als dann auch noch ihre Schwester Grace einen tödlichen Schlaganfall erleidet und Alex gerade noch anvertrauen kann, dass sie denkt, dass ihr Mann sie getötet hat, scheint die FBI-Agentin ihren Blick für die Realität zu verlieren. Hätte Greg Iles an diesem Punkt offen gelassen, ob Alex sich aufgrund des emotionalen Stresses in der näheren Vergangenheit in etwas total Absurdes verrannt hätte oder ob an der Mordtheorie etwas Wahres dran ist, dann hätte die Geschichte richtig gut werden können.

      So aber verrät der Autor schon sehr früh dem Leser, dass es da wirklich einen unmoralischen Scheidungsanwalt gibt, der seinen reichsten Klienten einen besonderen Service bietet, und einen Wissenschaftler, der in der Lage ist, gezielt tödliche Krankheiten hervorzurufen. Das führt dazu, dass selbst bei den gründlichsten Untersuchungen in verdächtigen Todesfällen die Todesursache immer natürlich zu sein scheint, während misstrauischen Familienangehörige oder Ermittler nichts unternehmen können. Also läuft das Buch letztendlich daraus hinaus, ob es Alex jemals gelingt, handfeste Beweise für die Morde zu finden. Dank des verschenkten Potenzials ist "Leises Gift" am Ende nur ein netter, unterhaltsamer Roman mit etwas einseitig gestrickten Charakteren und einem Finale voller Hollywood-mäßiger Explosionen und Schießereien. Aber manchmal ist ein netter Thriller mit einer gruseligen Grundidee auch genau das Richtige, um ein paar entspannte Leseabende zu verbringen.

      Freitag, 21. Dezember 2012

      Vorweihnachtliche Schnäppchenjagd

      Eigentlich habe ich gerade zwei DS-Spiele ausgeliehen, für die ich schon viel zu wenig Zeit habe. Und ich weiß, dass ich von meinem Mann ein Spiel zu Weihnachten bekommen werde. Somit gäbe es eigentlich keinen Grund, auf Sonderangebote reinzufallen.

      Trotzdem konnte mein Mann nicht widerstehen, als er am Dienstag bei einem vorweihnachtlichem Lagerausverkauf ein paar DS-Spiele für einen unschlagbaren Preis fand - vor allem, da einige dieser Spiele schon lange auf unseren Wunschzetteln hocken und auf etwas Aufmerksamkeit warteten. ;D


      "Golden Sun" (ja, das ist die italienische Ausgabe, aber zum Glück kann man die Sprache ja auf Deutsch umstellen) habe ich schon angespielt und finde es total niedlich! Ich fürchte, mit Spielen ist es in diesem Haushalt wie mit Büchern: Man kann nie genug davon haben! ;)

      Donnerstag, 20. Dezember 2012

      "Bücher, die man gelesen haben muss"-Challenge 2013

      Am Ende eines jeden Jahres nehme ich mir vor, dass ich mich im nächsten Jahr nur noch meinen eigenen Herausforderungen stellen möchte. Keine fremden Challenges mehr, die mich zum Lesen nach Listen zwingen. Und dann kommen die ersten Challenge-Ideen auf den Blogs und ich werde wieder schwach!

      So auch bei der "Bücher, die man gelesen haben muss"-Challenge von Mila (von den 100 Büchern):


      Ich zitiere hier mal die Regeln, wie sie auf Milas Blog erwähnt werden:

      Anmelden könnt ihr euch noch bis zum 15.01.2013 und die Challenge läuft bis zum 31.12.2013.

      - Für jeden Monat des nächsten Jahres muss ein Buch der "The Big Read"-Liste gelesen werden.
      (Insgesamt also 12)
      - Von jedem Autor auf der Liste darf nur ein Buch gelesen werden. Nicht dass mir einer mit vier mal Harry Potter ankommt! ;)
      - Die Bücher müssen gelesen und besprochen werden, die Form der Besprechung steht euch offen. Damit meine ich, dass ihr nicht unbedingt klassische Rezensionen schreiben müsst. Ihr könnt auch gerne ein fiktives Interview mit einem der Charaktere machen oder eine Top/Flop-Gegenüberstellung - eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
      - Für die Challenge anmelden könnt ihr euch bis zum 15.01.2013 und zwar per Kommentar unter diesem Post. Ich werde noch eine extra Challenge-Seite einrichten, auf der ich euch verlinke.
      - Die Challenge läuft bis zum 31.12.2013.
      - Es müssen im ersten Halbjahr 2013 mindestens 6 Bücher gelesen werden, sonst gibt es ein Strafbuch. Dies ist eine Regeländerung, da die Regel mit "Jeden Monat ein Buch" wohl doch etwas streng war. ;)
      - Unter allen Teilnehmern wird am Ende eine Überraschung verlost. Und zwar eine ziemlich coole! ;)
      - Re-Reads sind erlaubt.
      - Die gelesenen Bücher dürfen auch für andere Challenges genutzt werden.
      - Ihr müsst keinen Blog haben, um teilzunehmen, ihr könnt mir auch eure Rezensionen auf anderen Portalen verlinken.

      ***

      Meine Fortschritte werde ich wie immer auf meiner Challenges-Unterseite veröffentlichen (ab Januar stehen die 2013-Challenges dann ganz oben, während die alten Vorhaben wieder am Ende der Seite verlinkt werden).

      Mittwoch, 19. Dezember 2012

      [BuchSaiten-Blogparade] Zum Jahresende 2012 ...

      Auch in diesem Jahr fragt Katrin von den BuchSaiten im Dezember wieder nach den Enttäuschungen und Höhepunkten des Lesejahres.

      Wer an der Blogparade noch teilnehmen möchte, der findet den dementsprechenden Beitrag HIER und kann dort einen Kommentar hinterlassen.

      Wie immer fand ich es erstaunlich schwierig, die Fragen zu beantworten, aber das hindert mich nicht an der Teilnahme. ;)


      Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

      Eines der Bücher, von denen ich mir in diesem Jahr wenig versprochen hatte und das mich dann positiv überrascht hat, war "Frau Maier fischt im Trüben" von Jessica Kremser. Obwohl mich der Klappentext nicht so recht losgelassen hatte, war ich davon ausgegangen, dass es nur wieder einer dieser Regionalkrimis sein würde, dessen Beschreibung besser klingt als die Handlung letztendlich ist. Stattdessen habe ich aber eine leise Geschichte mit einer wunderbaren Protagonistin bekommen und mich mit dem Roman wirklich wohlgefühlt.


      Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

      Wie in jedem vorherigen Jahr auch war ich mir ganz sicher, dass ich hier keine Antwort finden würde. Doch dann habe ich meine Leseliste durchstöbert und bin auf "Als das Leben überraschend zu Besuch kam" gestoßen. Nachdem mich der Debütroman ("Denn das Glück ist eine Reise") der Autorin Caroline Vermalle so bezaubert hatte, hatte ich natürlich große Erwartungen an ihren neuen Roman. Doch trotz einiger wirklich schöner Elemente konnte ich mich weder mit der Erzählweise noch mit dem Ende der Geschichte anfreunden. Insgesamt hat mir die Auflösung am Schluss den Roman so verleidet, dass ich ihm ohne Bedauern ein neues Zuhause gesucht habe.


      Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

      Vikram Seth, der mich mit "Eine gute Partie" wirklich überzeugt hat. So schnell werde ich diesen 2000-Seiten-Wälzer zwar nicht noch einmal lesen, aber das liegt in erster Linie am Umfang und nicht an den Fähigkeiten des Autors. Mir gefällt die Art und Weise, wie er Charaktere entwirft, wie er Stimmungen erschafft und wie es ihm gelingt, so viele Facetten Indiens in seinem Roman wiederzugeben. Als nächsten Roman von ihm habe ich "Zwei Leben" auf meiner Vormerkliste und hoffe, dass ich das Buch demnächst in die Hände bekomme.


      Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr
      und warum?

      Mein Liebings-Cover gehört zu einem Comic, den ich hoffentlich endlich in den nächsten Tagen lesen werde. Das Cover des zweiten "Hauteville House"-Bandes gefällt mir nicht nur aufgrund der Farben und des grundsätzlichen Zeichenstils, sondern auch aufgrund der tollen Tiefenwirkung, die durch die Luftschiff-Flotte erzeugt wird. Das Motiv weckt meine Fantasie und hebt sich - meiner Meinung nach - positiv von der Masse der Alben-Veröffentlichungen ab.


      Welches Buch wollt ihr unbedingt im Jahr 2013 lesen und warum?

      "Chimes at Midnight" von Seanan McGuire - ganz einfach, weil ich süchtig nach der October-Daye-Serie bin. ;) Ansonsten habe ich mich noch gar nicht nach Neuerscheinungen im kommenden Jahr umgeguckt.

      Dienstag, 18. Dezember 2012

      SuB-Zuwachs Dezember 2012

      Schon vor ein paar Tagen gab es Nachschub für meinen SuB, wobei sich die Menge zum Glück in Grenzen hält:


      P.D. Baccalario: Cyboria - Die geheime Stadt
      (Ich habe noch nicht viel von dem Autoren gelesen, aber die wenigen Bücher haben mir gefallen, so dass ich sehr neugierig auf diese Geschichte bin.)

      Uwe Voehl: Tod und Schinken
      (Nachdem ich "Blut und Rüben" recht unterhaltsam fand, bin ich neugierig, ob der Autor sich vielleicht noch verbessert hat. Wenn er sich verschlechtert haben sollte, dann wird das trotz "Heimwehregion"-Bonus wohl der letzte Titel gewesen sein, den ich von ihm lese)

      Marlies Ferber: Agent Null-Null-Siebzig - Agent an Bord
      (Der erste Teil war nett und amüsant, also hatte ich Lust auf den zweiten Band rund um den gealterten Geheimagenten James Gerald.)

      Das macht insgesamt drei Bücher, die ich bis zum 18. Januar 2013 gelesen haben möchte. Ein eigentlich ganz einfaches Vorhaben, wenn da nicht der Stapel mit Büchern wäre, die ich bis zum Jahresende noch lesen will (und die Tatsache, dass ich zwar gerade viel lese, aber natürlich kaum einen Roman von dem Stapel).

      Zum Schluss noch ein Blick auf die Coon-Brüder, die mal wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen:


      Sonntag, 16. Dezember 2012

      Das dritte Adventswochenende ...

      Am dritten Adventswochenende besuchte uns Katrin von den BuchSaiten. Neben netten und interessanten Gesprächen, lustigen gemeinsamen Fernsehstunden, noch mehr Gesprächen, kulinarischen Lieferdienstexperimenten und Guitar-Hero-Auftritten, haben Katrin und ich am Samstag auch noch ein paar Stunden in der Küche verbracht. Inzwischen ist sie wieder auf dem Heimweg und kommt hoffentlich gut wieder Zuhause an.

      Cranberry-Pistazien-Biscotti (dieses Mal wirklich mit Pistazien),
      unfassbar gute dunkle Schokoladenplätzchen,
      nervenraubende Petit Four (einmal mit Zuckerguss, einmal mit weißer Schokolade -
      bis zu dem Zeitpunkt, an dem man die laut Rezept mit Zuckerguss bestreichen sollte, lief alles gut ...)

      Für mich war diese Wochenendverabredung der letzte feste Termin in diesem Jahr. Und nachdem ich in der vergangenen Woche unter anderem eine Art "Jahresendputz" veranstaltet habe, werde ich mich in der zweiten Dezemberhälfte ganz aufs Lesen, Feiertagsstimmung-Genießen und (hoffentlich wieder) Bloggen konzentrieren können.

      Aber erst einmal lasse ich das schöne Wochenende ganz gemütlich ausklingen, indem ich mir heute Nachmittag einen leckeren Tee koche, ein paar Plätzchen esse und die Nase in ein Buch stecke ...

      Ich wünsche euch allen eine möglichst stressfreie Woche! :)

      Donnerstag, 13. Dezember 2012

      [Kulinarisches] Panna Cotta mit Mangokompott

      Bei den Seitenspinnerinnen hatte ich in einem Kommentar geschrieben, dass mein Mann und ich seit Jahren zu Weihnachten Panna Cotta mit Mangokompott zum Nachtisch haben. Hier gibt es nun das Rezept zum Nachmachen!

      2015 denke ich endlich mal daran ein Foto nachzureichen. *g*

      Zutaten für  2 Portionen:

      200 ml Sahne
      1 EL Zucker
      1/2 TL Zimt
      1/2 Vanilleschote
      1 Blatt Gelatine
      2 EL Milch

      2 kleine Formen (ich verwende immer beschichtete Kinderbackformen in Schneeflockenform)

      Die Sahne in einen Topf geben, Zucker, Zimt und die aufgeschlitzte halbe Vanilleschote (ich kratze immer die zweite Hälfte auch schon aus und bewahre das Mark für das Mangokompott auf, während die Schotenhälfte ebenfalls in der Sahne landet) dazugeben und das Ganze 30 Minuten zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

      Nach Ablauf der 30 Minuten die Gelatine in der Milch einweichen. Die Sahne aus dem Kühlschrank nehmen, erhitzen und 10 Minuten köcheln lassen, dabei regelmäßig rühren. Dann die Vanilleschote aus der Sahne fischen, die Gelatine leicht ausdrücken und in der köchelnden Sahne unter Rühren auflösen, dann die Sahnemischung vom Herd nehmen. Die Förmchen sehr kalt ausspülen und die Sahne hineingießen. Wenn die Masse abgekühlt ist, die Förmchen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

      Am nächsten Tag kann die Panna Cotta gestürzt werden. Dafür mit einem spitzen Messer die Panna Cotta vorsichtig vom Förmchen lösen (es reicht, wenn der obere Rand nicht mehr "festklebt"), die Form ganz kurz in warmes Wasser tunken und dann stürzen.


      Mangokompott

      Für das Mangokompott braucht man eine - möglichst reife - Mango. Die schäle ich und schneide sie dann (am Kern entlang) in Scheiben, aus denen ich Spalten mache. Die Mangospalten mit 1-2 EL Wasser, dem Vanillemark aus der halben Schote (von der Panna-Cotta-Herstellung) und 1/2 EL Zucker (bei Bedarf kann am Ende nachgesüßt werden) in einen kleinen Topf geben und vorsichtig köcheln lassen, bis die Frucht sich leicht mit einem Löffel zerteilen lässt, die Stückchen aber noch gut zusammenhalten.

      Das Ganze kann man entweder direkt vor dem Stürzen der Panna Cotta zubereiten oder schon am Vortag. Dann würde ich das Kompott aber noch einmal warm machen, bevor es mit der Panna Cotta serviert wird.


      P.S.: Ja, das ist ein Rezept mit Gelatine, obwohl ich Vegetarierin bin. Aber hier weiß ich, dass es schmeckt und dass das Mengenverhältnis passt, während ich mit Agar-Agar noch experimentiere. Wenn meine Informationen stimmen, dann müsste es passen, wenn man 1-1,5 g statt des Blatts Gelatine nimmt, aber dazu habe ich (noch) keine Erfahrungswerte.

      Freitag, 7. Dezember 2012

      Jennifer Carson: Hapenny Magick

      Für den letzten Monat der English-Challenge habe ich "Hapenny Magick" von Jennifer Carson gelesen und mich damit wunderbar unterhalten gefühlt. "Hapenny Magick" ist ein niedliches Kinderbuch voller liebenswerter Figuren und mit Illustrationen, die ich einfach bezaubernd fand. Ich muss allerdings zugeben, dass die Zeichnungen von P. A. Lewis etwas altmodisch wirken. Für mich eine tolle Erinnerung an Geschichten, die ich als Kind gelesen habe, einer Freundin von mir haben die Zeichnungen hingegen nicht so gut gefallen.

      Die Hauptfigur in "Hapenny Magick" ist die dreizehnjährige Maewyn (Mae) Bridgepost, die seit sieben Jahren unter der zweifelhaften Obhut von Gelbane lebt. Mae ist eine kleine und zierliche Hapenny, hat lange pelzige Ohren und muss sich Tag für Tag um Gelbanes Hühner und Schweine, den Haushalt, das Frühstück und allerlei andere Dinge kümmern. Seit ihre Mutter verschwunden ist, schuftet das Mädchen rund um die Uhr und wird nur allzu oft mit Schlägen und Essensentzug belohnt. Trotzdem läuft sie nicht weg, denn sie hegt immer noch die Hoffnung, dass ihre Mutter wieder nach Hause kommt. Außerdem sollen Trolle in der Nähe unterwegs sein - und Trolle haben Hapennies zum Fressen gern.

      Doch einfach ist es für Mae nicht weiterhin bei Gelbane auszuharren, denn seit einiger Zeit passieren seltsame Dinge rund ums Haus und reizen ihren Vormund (es gibt keine weibliche Variante dieses Wortes, oder?) bis zur Weißglut. Und irgendwie hat Mae das Gefühl, dass sie Schuld daran sein könnte, dass die Schweine ständig aus der Weide ausbrechen, die Hühner purpurfarbene Eier legen und bei Gelbane ab und an Hauer zu sehen sind. Als dann auch noch eines Nachts ein sprechender Rabe auftaucht und Mae zum Haus des Zauberer Callum führt, verändert sich ihr ganzes Leben.

      Eins kann ich vorneweg sagen: "Hapenny Magick" ist ein Kinderbuch und dementsprechend vorhersehbar ist auch die Handlung - vor allem da der Klappentext auch noch einen wichtigen Punkt verrät. Trotzdem hatte ich mit Mae einen wunderbaren Tag. Ich habe mit ihr gelitten, wenn Gelbane ihr eine Mahlzeit gestrichen und dafür Extraarbeiten aufgehalst hat, ich habe mich in die ordentlichen, freundlichen und fleißigen Hapennies verliebt und ich mochte Maes neue Bekanntschaften. Im Laufe der Zeit muss Mae lernen für sich einzustehen und dass sie - obwohl sie die kleinste der Hapennies ist - so einige Fähigkeiten hat, mit denen sie für die Gemeinschaft da sein kann.

      Jennifer Carson hat so einige Elemente herangezogen, die altvertraut sind. Die Hapennies haben den einen oder anderen hobbitähnlichen Zug, es gibt freundliche Schweine, sprechende Raben, einen weisen Zauberer mit entzückenden Mitbewohnern, einen Riesen mit einem Dorn im Fuß und immer wieder gibt es heimelige Szenen, in denen zum Bespiel Essen eine Rolle spielt. Dabei wirkt es nicht so, als ob die Autorin einfach nur bewährte Versatzstücke zu einer netten Geschichte verquirlt hätte, sondern eher als ob man ein vertrautes und kuscheliges Umfeld betritt, in dem all die Dinge ihren Platz gefunden haben, die man mag.

      Mir hat "Hapenny Magick" so gut gefallen, dass ich auf jeden Fall die Augen nach der Fortsetzung "Tangled Magick" aufhalten werde, die auf der letzten Seite des Buches angekündigt wurde. Und dann hoffe ich, dass ich noch einmal so entspannende und heimelige Lesestunden mit Mae verbringen kann.

      Samstag, 1. Dezember 2012

      Dezember-SuB 2012

      Im November habe ich 12 Bücher und 2 Manga gelesen und 2 Hörbücher gehört, was bedeutet, dass es ein durchschnittlicher Monat für mich war. Wenn ich im Dezember meine Jahresziele noch schaffen will, dann werde ich etwas mehr Zeit für die Bücher aufbringen (und hoffentlich auch wieder mehr darüber schreiben) müssen. Es wäre wirklich schön, wenn ich mit einem SuB unter 80 ins neue Jahr starten könnte. Aber bevor ich mir da zu viel vornehme, freu ich mich erst einmal darüber, dass im Vergleich zum Vormonat ein SuB-Abbau zu sehen ist. Gefährlich könnte für mich noch der Kindle werden, der irgendwann in den nächsten Tagen bei mir eintreffen wird (nachdem der Vorbesitzer mir heute gemeldet hat, dass er das Gerät von seinem Account abgemeldet hat). Da muss ich mir noch überlegen, ob und wie ich in Zukunft E-Books zum SuB zählen werde ...


      A (3)
      Ben Aaronovitch: Schwarzer Mond über Soho
      Ariette Aerts: Zwischenwelten
      Tim Akers: Das Herz von Veridon

      B (9)
      P.D. Baccalario: Cyboria - Die geheime Stadt
      Quentin Bates: In eisigem Wasser
      Quentin Bates: Kalter Trost
      Alfred Bekker: Drachenring (Die Drachenerde-Saga 2)
      Alfred Bekker: Drachenthron (Die Drachen-Erde-Sage 3)
      Bettina Belitz: Dornenkuss
      Jenna Black: Rosendorn
      Marie Brennan: Doppelgänger
      Marie Brennan: Hexenkrieger
      Frank Bresching: Der Teufel von Grimaud  

      C (1)
      Eoin Colfer: Das Zeit-Paradox (Artemis Fowl)

      D (4)
      John Dickinson: Das Kind des Schicksals
      Joe Donnelly: Jack Flint und der Dämon der Schlangen
      Joe Donnelly: Jack Flint und der Raub der Kupferschriften
      Rebecca Drake: Still sollst du sterben  

      E (0)
      -

      F (10)
      Melissa Fairchild: Weltenwanderer
      Marlies Ferber: Agent Null-Null-Siebzig - Agent an Bord
      Francecso de Fillipo: Gezeichnet
      Alex Finn: Beastly
      Gayle Forman: Wenn ich bleibe
      Alan Dean Foster: Echsenwelt
      Alan Dean Foster: Die Stimme des Nichts
      Alan Dean Foster: Patrimonium
      Alan Dean Foster: Quofum
      Alan Dean Foster: Die Spur der Tar-Aiym
      Earlene Fowler: Tödliche Schatten

      G (1)
      Sandra Grimm: Der heimtückische Hühnermord

      H (3)
      Karola Hagemann: Jung stirbt, wen die Götter lieben
      Brendan Halpin: I can see clearly now
      Kim Harrison: Blutkind
      Frederike Hieronymi: Silla – Tochter der Wölfin, Die Prophezeiung

      I (1)
      John Irving: Letzte Nacht in Twisted River

      J (1)
      P.D. James: Ein makelloser Tod

      K (5)
      Elisabeth Kabatek: Laugenweckle zum Frühstück
      Tom Kahn: Das Tibet-Projekt
      Jörg Kastner: Die Tulpe des Bösen
      Celine Kiernan: Schattenpfade
      Clara Kramer: Eine Handbreit Hoffnung

      L (1)
      Siri Lindberg: Nachtlilien

      M (3)
      Chris Marten: Hydra
      Christoph Marzi: Lyra
      Boris Meyn: Die Schattenflotte

      N (2)
      Melissa Nathan: Mit Milch und Zucker
      Jo Nesbo: Headhunter

      O (0)
      -

      P (4)
      Jackson Pearce: Blutrote Schwestern
      Renata Petry: Hilgensee
      Bernd Perplies: Magierdämmerung - In den Abgrund
      Ursula Poznanski: Saeculum

      Q (0)
      -

      R (12)
      Jennifer Rardin: Man lebt nur ewig
      Sarah Rayner: Das Licht des frühen Tages
      Ilkka Remes: Das Erbe des Bösen
      Mike Resnick: Mallory und der Taschendrache
      Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder (Leserunde im Januar)
      Silvia Roth: Querschläger
      Michael Rothballer: Tausendsturm (Vermächtnis der Schwerter 1)
      Michael Rothballer: Feuerzwinger (Vermächtnis der Schwerter 2)
      Michael Rothballer: Götterschild (Vermächtnis der Schwerter 3)
      Patrick Rothfuss: Die Königsmörder-Chronik 1 – Der Name des Windes
      Craig Russel: Lennox
      Craig Russel: Walküre

      S (8)
      Victoria Schlederer: Des Teufels Maskerade
      Jens Schumacher: Ambigua – Der Sternstein von Mogonthur
      Alexander Schwarz: flip rouge
      Helen Simonson: Mrs. Alis unpassende Leidenschaft
      Ilka Stitz: Wer Fortuna trotzt
      Jonathan Stroud: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
      Rosemary Sutcliff: Troja oder die Rückkehr des Odysseus
      Rosemary Sutcliff: König Artus und die Ritter der Tafelrunde

      T (10)
      Amy Tan: Der Geist der Madame Chen
      Charles den Tex: Die Zelle
      Thomas Thiemeyer: Nebra
      Thomas Thiemeyer: Chroniken der Weltensucher 2 – Der Palast des Poseidon
      Thomas Thiemeyer: Chroniken der Weltensucher 3 - Der gläserne Fluch
      P.J. Tracy: Der Köder
      P.J. Tracy: Mortifer
      P.J. Tracy: Memento
      Jonathan Tropper: Sieben verdammt lange Tage
      Gail Tsukiyama: Die Straße der tausend Blüten

      U (0)
      -

      V (0)
      Uwe Voehl: Tod und Schinken

      W (5)
      Danny Wallace: Auf den ersten Blick
      Lauren Weisberger: Die Party Queen von Manhattan
      Gabriele Wollenhaupt: Leichentuch und Lumpengeld
      Gabriella Wollenhaupt: Grappa und die keusche Braut
      Elizabeth Woods: Caras Schatten

      X (2)
      Xinran: Gerettete Wort
      Xinran: Wolkentöchter

      Y (0)
      -

      Z (0)
      -

      85 Titel auf dem SuB


      Englischer SuB:
      Rhys Bowen: A Royal Pain
      Jennifer Carson: Hapenny Magick
      Tanya Huff: The Complete Keeper Chronicles
      Seanan McGuire: Discount Amageddon
      Kelly Meding: Another Kind of Dead
      Kelly Meding: As Lie the Dead
      Tamora Pierce: Bloodhound (The Legend of Beka Cooper #2)
      Tamora Pierce: Mastiff (The Legend of Beka Cooper #3)
      Tamora Pierce: Melting Stones (Circle Reforge)
      Tamora Pierce: Tortall and other Lands

      4 Titel auf dem englischen SuB


      (fett markierte Titel habe ich in diesem Monat gelesen)
      (kursive Titel sind neu hinzugekommen)